Mit dem Montage-Team von Niklaus Baugeräte beim Kran Abbau

Kräne gehören aufgrund ihrer Höhe zu den spektakulärsten Baumaschinen. Kran Auf- und Abbau sind für die Montageteams eine höchst anspruchsvolle Angelegenheit, da hier mit besonderer Sorgfalt agiert werden muss. Die Demontage eines Oberdreher haben wir in einem kurzen Video festgehalten.  

Die Kran Ausleger fallen zuerst

Im ersten Schritt werden die 13t Konterballast am Ende des Oberdrehers bis auf einen 3t-Block reduziert. Das hohe Gewicht ist als Gegengewicht notwendig, wenn der Kran im Einsatz Lasten bewegt. Maximal ist eine Traglast von 5t möglich, an der  Spitze des Auslegers noch 1,15t.

Anschließend zieht ein Autokran den vorderen 52m langen Ausleger leicht nach oben, so dass die zwei Sicherheitsbolzen, die den Arm fixieren, gelöst werden können. Der freie Ausleger wird abgelassen und am Boden in transportable Teile zerlegt.

  

Der Abbau des Kran Turmes

Nun wird auch der verbliebene Betonblock entfernt. Gegenausleger und Drehkranz sind in einem Stück verbaut und mit acht Bolzen am Turm verbolzt. Diese Fixierungen werden gelöst und das komplette Teil zu Boden gelassen.

Danach kann der Hauptturm, der aus zwei 10m-Elementen besteht, zurückgebaut werden. Jetzt kann der Grundballast, der dem Kran seine Standfestigkeit verleiht, entfernt werden. 

Zuletzt wird das ausladende Fußteil zerlegt und zum Transport zum nächsten Einsatzort auf die LKW verladen

  

Kaufen oder Mieten? Niklaus Baugeräte GmbH informiert Sie gerne  

Der hier gezeigte Oberdreher ist Baujahr 2008. Abhängig von der Nutzung können Kräne zwischen 20-30 Jahre eingesetzt werden. Wenn nur sporadisch Kräne für Baumaßnahmen benötigt werden, sind verschiedene Kranmodelle bei Niklaus Baugeräte GmbH mietbar. Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne unverbindlich über Kauf- und Mietmöglichkeiten. In unserem Baumaschinen Gebrauchtmarkt haben wir zudem meist aktuelle Angebote für Kräne von Potain, Liebherr oder Cadillon vorrätig.